Allgemeine Informationen

Absenzenregelung

Wenn ein Schüler oder eine Schülerin den Unterricht nicht besuchen kann, gelten folgende Regelungen:

  1. Telefonische Mitteilung (auch Fax 08158/25949-33 oder E-Mail an Anita.Buehrer[at]gym-tutzing.de) mindestens 5 Minuten vor Unterrichtsbeginn am ersten Fehltag.
  2. Vorlage einer schriftlichen Entschuldigung (auch Fax ) beim Klassenlehrer oder im Sekretariat (Anita.Buehrer[at]gym-tutzing.de) spätestens am dritten Tag nach Beginn des Fehlens unter Angabe des Datums der Fehltage, des Grundes und des Ausstellungsdatums, unterschrieben von einem Erziehungsberechtigten.
  3. Bei Wiederaufnahme des Schulbesuchs eine Bestätigung über die Gesamtdauer des Fehlens.
  4. Bei Beurlaubung (z.B. Firmung, nicht verschiebbarer Arzttermin) mindestens eine Woche vorher (In Notfällen gelten andere Regelungen) ein schriftliches Befreiungsgesuch an das Direktorat (Eine telefonische Meldung siehe 1. ist dann nicht mehr erforderlich.)
  5. Bei Erkrankung während des Unterrichts muss der Schüler das Befreiungsformular von der Schulleitung und dem Lehrer der folgenden Unterrichtsstunde unterschreiben lassen  und spätestens am dritten Tag (siehe 2.) von den Erziehungsberechtigten unterschrieben in der Schule vorlegen. Bitte machen Sie sich auch ein Bild von Zeitpunkt und Grund der Unterrichtsbefreiung. So können Sie sicher sein, dass Ihre Tochter/Ihr Sohn unverzüglich nach Hause gekommen ist, um sich die notwendige Schonung und Behandlung angedeihen zu lassen.

Wenn die oben genannten Fristen nicht eingehalten werden, gilt das Fehlen als unentschuldigt. Der Schüler oder die Schülerin muss mit entsprechenden Konsequenzen rechnen.

Arbeiten mit Computern

Computerausstattung

Im alltäglichen Unterricht soll der Computereinsatz jederzeit und ohne großen Aufwand möglich sein. Daher ist in jedem Klassenzimmer und in jedem Fachraum ein Computer mit Beamer, Dokumentenkamera und Lautsprechersystem vorhanden. Diese Rechner haben alle Internetzugang und Zugriff auf den Server des Hausnetzes.

Des Weiteren stehen bisher drei Smartboardräume zur Verfügung, in denen die Kolleginnen und Kollegen unterrichten die diese Technik im Unterricht einsetzen.

Damit Schüler eigenständig am Computer arbeiten können, besitzt das Gymnasium zwei Computerräume, die mit jeweils 32 Rechnern ausgestattet sind. Diese haben ebenfalls Zugang zum Internet und auf den Server des Hausnetzes. Auf dem Server hat jeder Schüler sein eigenes Verzeichnis in welchem er seine Projekte ablegen kann und auf das kein anderer Schüler Zugriff hat. Dieses Verzeichnis erhalten die Schüler am Anfang der 5. Klasse und behalten es, bis sie die Schule verlassen. Außerdem gibt es Gruppenverzeichnisse, auf die ausgewählte Personenkreise zugreifen können. Diese werden z.B. eingerichtet, wenn Klassen an gemeinsamen Projekten arbeiten, so dass der Datenaustausch aller Schüler einer Klasse einfach zu realisieren ist.

In den Computerräumen findet einerseits der spezielle Informatikunterricht statt, andererseits können alle Kolleginnen und Kollegen diese für Einzelstunden nutzen.

Informatikunterricht

Die Schüler lernen den Umgang mit den Computern einerseits im lehrplangemäßen Informatikunterricht, es gibt aber auch Wahlkurse, in denen die Schüler ihre Kenntnisse im Umgang mit den Computern vertiefen können.

Informatikunterricht:
- Informatik in den Jahrgangsstufen 6 und 7
- Wirtschaftsinformatik im wirtschaftswissenschaftlichen Zweig in den Jahrgangsstufen 8 bis 12

Wahlkurse:
- Maschinenschreiben
- Robotik
- Elektronik

Veranstaltungen

Die Verwendung von Computern und Internet hat nicht nur Vorteile, sondern ist auch mit Gefahren verbunden. Um die Schüler und deren Eltern darüber zu informieren und ihnen Hilfestellungen an die Hand zu geben werden, verschiedene außerunterrichtliche Veranstaltungen durchgeführt:

6. Jahrgangstufe:
„Gefahren im Netz“ in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Starnberg.

8. Jahrgangsstufen:
„Gefahren im Internet“ in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei.

Für die Eltern
„Suchtgefahr bei Jugendlichen“ in Zusammenarbeit mit Condrobs.

 

Beratung und Hilfe

Als Beratungsteam stehen wir auch in diesem Schuljahr allen Schülerinnen, Schülern und Eltern gerne mit Rat und Tat zur Seite.
Aus diesem Grund möchten wir unsere Arbeit vorstellen und dazu einladen, diese in Anspruch zu nehmen.
Wir unterstützen gerne

  • wenn das Lernen schwer fällt und die Noten schlechter ausfallen als erwartet
  • wenn Prüfungs- und Schulängste das Lernen und die Leistungen beeinträchtigen
  • das Gefühl aufkommt, völlig überfordert zu sein
  • es zu „Störungen“ in den Beziehungen in und außerhalb der Schule kommt
  • persönliche Probleme den Lernerfolg verhindern

Damit diese Schwierigkeiten gar nicht erst entstehen oder möglichst schnell behoben werden können, ist eine Beratung oft sehr sinnvoll. Dabei arbeiten wir bei Bedarf und nach Absprache eng miteinander, mit den Stufenbetreuern und der Schulleitung zusammen, so dass die notwendigen Schritte schnell und effektiv erfolgen können.

Wir stehen Ihnen/Euch somit gerne telefonisch oder per E-Mail zu Verfügung, um kurze Fragen zu klären oder einen Termin zu vereinbaren. Die Beratung ist selbstverständlich kostenlos und vertraulich – wir unterliegen der Schweigepflicht – auch gegenüber Lehrern und Eltern.

Falls Sie sich nicht sicher sind, wer nun der beste Ansprechpartner für Ihre Fragen ist, so kontaktieren Sie oder Ihr uns einfach und wir leiten dann bestmöglich weiter.

Sie erreichen uns telefonisch über das Sekretariat unter der Nummer 08158-25949-0 oder unter folgenden E-Mailadressen:

  • Dr. Hußmann (Beratungslehrerin) gabriele.hussmann[at]gym-tutzing.de
  • Susanne Stolzenberg-Hecht (Schulpsychologin) susanne.hecht[at]gym-tutzing.de

Wir freuen uns auf eine vertrauensvolle und offene Zusammenarbeit mit Eltern, Schülern und Lehrern.

Dr. Gabriele Hußmann
Susanne Stolzenberg-Hecht

Beurlaubungen und Befreiungen

Unsere Schülerinnen und Schüler können gemäß § 37 (3) GSO nur in dringenden Ausnahmefällen beurlaubt werden. Gesuche um Beurlaubungen sind an den Schulleiter zu richten. Bitte reichen Sie Ihre Gesuche rechtzeitig schriftlich ein. Eventuelle Verbindlichkeiten, die Sie vor einer Beurlaubung eingegangen sind, bleiben grundsätzlich bei der Entscheidung unberücksichtigt. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu vermitteln, in welchen Fällen beurlaubt werden darf, hier ein Zitat aus den Richtlinien über die Beurlaubung von Schülern, die das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus erlassen hat: "Als wichtige persönliche Gründe gelten insbesondere Eheschließungen, Jubiläen und Todesfälle in der Familie, Wohnungswechsel, unaufschiebbare Behördengänge, schwere Erkrankungen von zur Hausgemeinschaft gehörenden Familienangehörigen, sofern der Arzt bescheinigt, dass eine vorübergehende Anwesenheit des Schülers zur vorläufigen Sicherung der Pflege und Betreuung jüngerer Geschwister erforderlich ist. Dagegen können Reise- und Urlaubstermine der Erziehungsberechtigten grundsätzlich nicht als wichtige persönliche Gründe in diesem Sinne gelten."

Im Interesse des schulischen Fortkommens Ihres Kindes, das der Obhut unserer Schule anvertraut ist, wird mit Beurlaubungen im Normalfall knauserig umgegangen.

Befreiungen vom Sportunterricht

Bei Sportbefreiungen muss besonders darauf hingewiesen werden, dass eine Sportbefreiung nur die Befreiung von der aktiven Teilnahme am Sportunterricht beinhaltet und nicht gleichzusetzen ist mit einer Befreiung von der Anwesenheit im Unterricht. Laut Schulordnung müssen vom Sport befreite Schülerinnen und Schüler grundsätzlich am Unterricht teilnehmen, da auch Theorie und Fachkenntnisse zum Unterrichtsstoff gehören. In Fällen, in denen die Anwesenheit eines vom Sport befreiten Schülers nicht sinnvoll erscheint, z.B. Gips, Operation usw., oder aus gesundheitlichen Gründen nicht vertretbar ist, kann nach Abmeldung bei dem Sportlehrer eine Unterrichtsbefreiung durch das Direktorat ausgestellt werden.

Befreiungen vom Sportunterricht können wie folgt beantragt werden:

  • Eltern können ihre Kinder bis zu 2 Wochen von der Teilnahme am Sportunterricht befreien. Es genügt eine Entschuldigung, die dem Sportlehrer vor Unterrichtsbeginn vorzulegen ist.
  • Kann eine Schülerin oder ein Schüler für die Dauer von mehr als 2 Wochen nicht am Sportunterricht teilnehmen, muss dem Sportlehrer ein ärztliches Attest vorgelegt werden.
  • Bei einer Sportbefreiung von mehr als 3 Wochen wird ein ärztliches Attest benötigt, damit der Schulleiter ggf. nach Rücksprache mit dem Schularzt die Befreiung aussprechen kann. Der entsprechende Antrag ist im Sekretariat erhältlich.
Einführungsklasse nach der Mittleren Reife

Schülerinnen und Schüler, die den Mittleren Schulabschluss erworben haben (Realschule, Mittelschule, Wirtschaftsschule), können eine sogenannte Einführungsklasse am Gymnasium besuchen. Dieses Extra-Jahr bietet eine gezielte Vorbereitung auf die Oberstufe des Gymnasiums (Q11, Q12).

Ziel ist der Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur), der Berechtigung, an allen Hochschulen und Universitäten alle Fächer zu studieren.

Das Gymnasium Tutzing beabsichtigt, im Schuljahr 2016/17 eine Einführungsklasse einzurichten, wenn sich genügend Interessenten melden. Bitte nutzen Sie den Informationsflyer und das Anmeldeformular.

 
Finanzielle Förderung und Stipendien

Auch in unserem Landkreis kann es für Eltern und Kinder eine hohe Belastung darstellen, Klassenfahrten oder notwendig gewordene private Förderung zu finanzieren. Es gibt am Gymnasium Tutzing mehrere Unterstützungsmöglichkeiten, die hier aufgelistet sind.

1. "Bildungs- und Teilhabepaket" des Bundes

Das "Bildungs- und Teilhabepaket" für hilfebedürftige Kinder ermöglicht im Rahmen der Grundsicherung für Arbeitssuchende, der Sozialhilfe und für Eltern, die Kinderzuschlag und Wohngeld beziehen, auch die Möglichkeit von Förderung für betroffene Schülerinnen und Schüler. Sie wird vom Sozialleistungsträger (Kommunen und Jobcenter) unter bestimmten Bedingungen bezahlt. Das Jobcenter/die Kommune ist die verantwortliche Stelle, bei der Antrag gestellt werden muss und die insgesamt über den Leistungsanspruch entscheidet. Diese setzen sich mit der Schulleitung in Verbindung und rechnen direkt mit der Schule ab. Eine finanzielle Unterstützung ist möglich für

  • Lernförderung/Nachhilfeunterricht
  • warmes Mittagessen (bei Pflichtnachmittagsunterricht)
  • ein- und mehrtägige Klassenfahrten

Ansprechpartner der Erziehungsberechtigten in diesen Fällen sind ausschließlich Kommunen und Jobcenter, nicht die Schule. 

2. Förderverein des Gymnasiums Tutzing (FGT)

Auch über den Förderverein werden bedürftige Schülerinnen und Schüler unterstützt. Bei ein- und mehrtägigen Klassenfahrten oder Projekten können die Eltern bei der Schulleitung einen formlosen Antrag stellen. Im Gespräch mit der Schulleitung wird der Förderbedarf abgeklärt und besprochen, ob weitere Unterlagen benötigt werden. Die Zuschüsse werden dann bei der Bezahlung der Fahrtkosten durch die Eltern vom Gesamtbetrag abgezogen. Am Ende des Schuljahres leitet die Schulleitung die anonymisierte Aufstellung der verauslagten Kosten an den FGT weiter, der dann die Bezahlung übernimmt.

3. Stiftung Pro Humanitas Tutzing

Diese Stiftung eines Ehepaares, das anonym bleiben will, hat es sich zum Ziel gesetzt, bedürftige Schüler in der Oberstufe bei ihrem Weg zum Abitur durch eine monatliche Zuwendung zu unterstützen. Die Schüler sollen damit die Möglichkeit erhalten, sich auf ihre schulischen Aufgaben zu konzentrieren und nicht Nebenjobs annehmen zu müssen. Die Schüler werden entweder direkt von der Schulleitung angesprochen oder können auch selbst bzw. über die Eltern Kontakt mit der Schulleitung aufnehmen. Die Förderung kann auch über die Schulzeit hinausgehen. Die Kommunikation läuft zwischen der Schulleitung und einer Vertrauensperson der Stiftungsfamilie.

4. Sponsoring Mittagsessen

Eine Familie aus dem Landkreis Familie spendet monatlich einen Satz von 10 Essenmarken, die an bedürftige Schüler ausgeteilt werden. Auch hier können sich Eltern bei Bedarf an die Schulleitung wenden.

5. Oskar-Karl-Forster-Stiftung (OKF)

Das OKF zielt auf die Förderung bedürftiger Schülerinnen und Schüler ab. Zuschüsse können für Schülerinnen und Schüler beantragt werden, die Leistungen nach dem BAföG oder dem BayAföG erhalten. Bedürftigkeit kann ebenfalls angenommen werden, wenn das laufende Nettoeinkommen der Unterhaltsverpflichteten monatlich nicht höher ist als der doppelte Freibetrag nach § 25 Abs. 1 BAföG zuzüglich des einfachen Freibetrages nach § 25 Abs. 3 Nr. 2 BAföG für jedes unterhaltsberechtigte Kind, einschließlich der Schülerin bzw. des Schülers selbst. Der Betrag vermindert sich um das Einkommen des Kindes.
Pro Antrag kann eine Summe von maximal 300,-- € vergeben werden. Mehr als drei Anträge pro Kind sind im Laufe eines „Schullebens“ nicht möglich. Das Antragsformular ist an der Schule erhältlich. Der Antrag ist rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung, und zwar entweder bis 25. Januar bzw. 25. Juni eines Jahres in der Schule abzugeben. Dabei sollte berücksichtigt werden, dass z. B. Klassenfahrten / Skikurse für das neue Schuljahr im Voraus berücksichtigt werden müssen. Ein Nachweis über die Voraussetzungen für die Bedürftigkeit ist dem Antrag beizulegen. Die Anträge werden gesammelt und gemeinsam zu den beiden genannten Terminen weitergeleitet.

Förderstunden

Das Gymnasium Tutzing bietet zahlreiche Förderstunden in den Kernfächern, um Lücken zu schließen, wichtigen Lernstoff zu wiederholen oder auf Prüfungen vorzubereiten. Es kann sich um freiwillige Intensivierungsstunden, Stunden der individuellen Lernzeit für die Mittelstufe oder Förderkurse in der Oberstufe  handeln.  In den freiwilligen Intensivierungsstunden werden größere Lerngruppen einer Jahrgangsstufe unterrichtet, die Stunden sind im Stundenplan verankert. Die Stunden der individuellen Lernzeit  dienen der Unterstützung einzelner Schülerinnen und Schüler, die auf eigene Initiative oder auf Empfehlung der Fachlehrkraft  die „Nachhilfe“- Lehrkraft in ihrer Sprechzeit aufsuchen.  

Zusätzlich gibt es spezielle Angebote zum Lerncoaching, bei Motivations- und Konzentrationsproblemen sowie Prüfungsängsten.  Auf der Übersicht "Förderstunden 1. Halbjahr 2016/17" sind alle  Möglichkeiten dargestellt. Alle Schülerinnen und Schüler, die schulische Probleme haben, sollten dieses Unterstützungsangebot unbedingt nutzen.

 

Handy-Verbot

Seit dem Schuljahr 2006/2007 gilt an allen bayerischen Schulen auf dem Schulgelände ein Verbot für den Gebrauch von Handy und elektronischen Unterhaltungsmedien wie beispielweise mp3-player, iPod, Game-Boy etc. Dadurch soll die Bewegung, die persönliche Begegnung und die Kommunikation der Schüler in den Pausen gefördert und eventuellem Missbrauch (Austausch von Gewalt- oder Pornovideos etc.) vorgebeugt werden.

Bei Verstößen werden die Geräte vom Lehrer abgenommen und können erst am Ende des Schultages im Direktorat abgeholt werden.

Kontoverbindungen

Bitte beachten Sie beim Zahlungsverkehr die Zweckbindung der einzelnen Konten.

Die IBAN-Nummern müssen bei Überweisungen ohne Leerzeichen verwendet werden!

  • Fahrtenkonto:
    IBAN   DE81 7025 0150 0430 5902 24
    BIC     BYLADEM1KMS

  • Schulkonto:
    IBAN   DE14 7025 0150 0430 5859 01
    BIC     BYLADEM1KMS

  • Comenius:
    IBAN   DE06 7025 0150 0010 6894 38
    BIC     BYLADEM1KMS

  • Jahresbericht:
    IBAN   DE90 7025 0150 0010 6766 74
    BIC     BYLADEM1KMS

  • SMV:
    IBAN   DE25 7025 0150 0010 3381 50
    BIC     BYLADEM1KMS

Lehrer-Sprechstunden und -Emailadressen

Hier finden Sie eine Übersicht mit allen Angaben zum Kollegium.

Mittagspause

Alle Schülerinnen und Schüler der 5. bis 8. Jgst. müssen sich in der Mittagspause im Schulgelände aufhalten. Eine Befreiung von dieser Regel, auch für Tutzinger Schüler, ist nur in begründeten Ausnahmen empfehlenswert. Mit Ihrer schriftliche Erklärung hierzu übernehmen Sie für die Zeit der Mittagspause die volle Verantwortung für Ihr Kind. 
Wir bitten Sie, von diesem Befreiungsantrag möglichst keinen Gebrauch zu machen, da wir unsere Schüler während der Mittagspause lieber auf dem Schulgelände betreuen möchten.

Wahlkurse oder Hausaufgabenbetreuung, die in der Mittagspause angeboten werden, sind auf der Seite Wahlunterricht in jedem Schuljahr neu aufgelistet.

Nachmittagsbetreuung

Informationen zur Ganztagsbetreuung im Schuljahr 2016/17

Am Gymnasium Tutzing wurden im Schuljahr 2015/16 ca. 80 Kinder aus den Jahrgangsstufen 5 - 7 am Nachmittag in der Schule betreut. Im Schuljahr 2016/17 können sich auch Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen anmelden. Sie finden hier das Anmeldeformular.
Für die Nachmittagsbetreuung stehen ein eigener Aufenthaltsraum und mehrere Klassenzimmer zur Verfügung.

Wann findet die Nachmittagsbetreuung statt?

Die Nachmittagsbetreuung findet montags bis donnerstags jeweils von 12.45 Uhr bis 16 Uhr statt. Sie ist kostenlos. Es müssen mindestens zwei Nachmittage gebucht werden.

Wie verläuft der Nachmittag für die "Nami-Kinder"?

Nach Schulschluss um 12.45 Uhr essen die "Nami-Kinder" an eigenen Tischen in der Mensa mit ihren Betreuern. Ein Essen kostet 3,70 € Euro. Die Kinder können auch eine eigene Verpflegung mitbringen. Mittwochs übernehmen die "Nami-Kinder" den Mensadienst. Nach dem Essen haben sie Freizeit.
Anschließend findet die "Studierzeit" von 13.45 Uhr bis 14.30 Uhr statt. In der Studierzeit erledigen die Kinder ihre Hausaufgaben und lernen für die nächsten Stunden oder bereiten Schulaufgaben vor. Dabei werden sie am Gymnasium Tutzing zusätzlich noch von qualifizierten Hausaufgaben-und Lerntutorinnen und -tutoren unterstützt. Diese Schülerinnen und Schüler aus der Mittelstufe kennen das Schulsystem bestens und können den Kindern zielgerichtet helfen. Bei Bedarf werden mehrere Gruppen zusammengefasst, die in einem Fach eine spezielle Vorbereitung brauchen, wenn zum Bei-spiel eine Schulaufgabe ansteht. Die Studierzeit kann je nach der anfallenden Arbeit unterschiedlich lange dauern. Der reguläre Nachmittagsunterricht oder Wahlunterricht finden im Rahmen der Ganz-tagsbetreuung normal statt. Nach der Studierzeit bietet die Nachmittagsbetreuung verschiedene sportliche und gestalterische Aktivitäten und Projekte an: zum Beispiel Sport, Kochen in der Schüler-küche, basteln, Filmprojekte…

Wer sind die Betreuer?

Die "Nami" findet in Kooperation mit der gfi (Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer In-tegration, Weilheim) statt, die persönlich und fachlich geeignete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellt.

Was gibt es noch zu beachten?

Die Nachmittagsbetreuung ist eine Schulveranstaltung, die Anmeldung ist für das ganze Schuljahr verpflichtend. Die Beendigung der Teilnahme während des Schuljahres ist nur aus zwingendem Grund möglich. Für Erkrankungen, Befreiungen und Beurlaubungen gelten dieselben Regeln wie für den Vormittagsunterricht.

Wann beginnt die Nachmittagsbetreuung im Schuljahr 16/17?

Die Nachmittagsbetreuung beginnt am Montag, 19.09.2016.

Schließfächer

Aufgrund der großen Nachfrage hat der Förderverein im Laufe der letzten Jahre 120 Schließfächer angeschafft. Im Nordbau stehen 90 und im Südbau 30 Schließfächer zur Verfügung. Diese Schließfächer werden in der ersten Woche des Schuljahres neu vergeben.

Um den Ablauf der Vermietung für die darauf folgenden Schuljahre zu vereinfachen, bitten wir die Schüler, die dann weiterhin (im darauf folgenden Schuljahr) einen Schrank haben möchten, ihr Vorhängeschloss mit beiden Schlüsseln in den Sommerferien mit nach Hause zu nehmen. Am ersten Schultag erhält der Schüler mit der Jahresmietzahlung einen neuen Garderobenschrank zugeteilt, der in der Nähe des neuen Klassenzimmers liegt.
Sollte der Schüler für das neue Schuljahr keinen Schrank mehr benötigen, so kann er kündigen (der Förderverein macht mit Anschlag im Nord- und Südbau darauf aufmerksam) und gibt am vorletzten bzw. am letzten Schultag vor den Sommerferien sein Schloss mit zwei Schlüsseln im Sekretariat ab und erhält dann die Kaution in den ersten 2 Schultagen nach den Sommerferien in der großen Pause im Besprechungszimmer im Nordbau zurück.

Erfahrungsgemäß wird immer wieder etwas im Garderobenschrank vergessen, was aber zum Wochenende oder während der Schulwoche, außerhalb der Schulzeit, dringend benötigt wird. Hier wird um Verständnis gebeten, dass der Zugang zu den Schränken nur in der allgemeinen Öffnungszeit der Schule möglich ist. Sollte einmal eine Türe während dieser Zeit versperrt sein, so kann sich der Schüler im Sekretariat melden.
Der Hausmeister darf in Absprache mit dem Förderverein bei Verlust des Garderobenschlüssels das dazugehörige Schloss aufbrechen.

Schulvereinbarung

Die Schulvereinbarung ist seit März 2013 in Kraft.

Sie beschreibt das Zusammenleben an unserer Schule in Form von fünf "Rs" (Respekt, Ruhe, Raum, Rhythmus, Ritual).

Übertritt in die fünfte Klasse

Bei der Wahl der für Ihr Kind geeigneten Schullaufbahn möchten wir Ihnen gern behilflich sein. Sie finden in diesem Faltblatt aktuelle Informationen und allgemeine Hinweise zu unserer Schule. Mit diesem Formular können Sie die Anmeldung Ihres Kindes im Sekretariat vorbereiten; bitte beachten Sie allerdings, dass diese nur an bestimmten Terminen möglich ist.
Das Gymnasium Tutzing ist ein sprachliches und wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium mit ungefähr 750 Schülerinnen und Schülern. Etwa 70 Lehrkräfte unterrichten in 21 Klassen und in den Kursen der Oberstufe. Die durchschnittliche Klassenstärke der diesjährigen fünften Klassen liegt bei 25 Schülern.
Ein breit gefächertes Angebot von Wahlkursen und Arbeitsgemeinschaften, regelmäßige Klassen- und Austauschfahrten, Projekttage, Konzerte, Theater- aufführungen und Feste machen, neben der außergewöhnlich schönen Lage direkt am Starnberger See, die Besonderheit unseres Schullebens aus.
Wir freuen uns über Ihr Interesse und laden Sie ein, das Gymnasium Tutzing näher kennenzulernen.

Unterrichtszeiten
1. Std 7.50 - 8.35 Uhr         Zum Stundenwechsel ertönt kein Gong.
2. Std 8.35 - 9.20 Uhr  
           
3. Std 9.35 - 10.20 Uhr  
4. Std 10.20 - 11.05 Uhr  
           
5. Std 11.20 - 12.05 Uhr  
6. Std 12.05 - 12.45 Uhr  
           
7. Std 13.45 - 14.30 Uhr  
8. Std 14.30 - 15.15 Uhr  
           
9. Std 15.30 - 16.15 Uhr  
10. Std 16.15 - 17.00 Uhr  

 

Vertretungsplan

Der Vertretungsplan hängt hinter einer Glasscheibe im Eingangsbereich von Nordbau und Südbau; er wird im Laufe des Vormittags aktualisiert. Er zeigt den Schülern, ob für den nächsten Tag Unterrichtsverschiebungen, Vertretungsstunden etc. anliegen. Weisen Sie Ihr Kind darauf hin, ihn regelmäßig zu lesen.

Online verfügbar ist der Vertretungsplan über diesen Link; die Zugagsdaten erhalten Sie im Sekretariat I.